Naravia Sternfall

  • (OOC)

    Hat es geklappt? Hallo, ist das Ding an? *Klopft dreimal auf das imaginäre Mikrofon vor ihm*

    Hallo lieber Smaragdzirkel.

    Mein Name ist Jonathan und ich wollte mal fragen ob ich bei euch mitmachen darf.


    World of Warcraft und Ich:

    Wie jede Geschichte hat auch meine einen Anfang, wie eben schon gesagt ist mein Name Jonathan und ich bin ein 24 Jähriger der die Welt schon fasst gesehen hat…aber dazu später. Reisen wir vorerst zurück in das Jahr 2005:

    Ich war Neun, kahm den Tag aus der Schule. Mein Großcousin klopfte nach meiner Ankunft zuhause an der Tür, er hat etwas in der Hand…eine Hülle wie ich sie zu dem Zeitpunkt noch nie gesehen habe…etwas komisches war auf der hülle zu lesen, worte die ich als Neunjähriger noch nie gesehen habe…es war…World of Warcraft ! *Dramatische Musik*

    Wie ich also oben gerade etwas lustig erklären wollte wurde ich damals als das Spiel in Deutschland veröffentlich wurde damit involviert durch meinen Großcousin. Ich hatte damals noch keine Ahnung das es mein Leben so beeinflussen sollte…

    Mein erster Charakter war ein Troll Krieger namens Schniefelus. Ich hatte damals natürlich keine Ahnung um was es in diesem Spiel ging, ich rannte in den 1,5 std die ich alle 3 Tage vor dem PC verbringen durfte nur wild in der Gegend rum und ich möchte sogar behaupten das ich das startgebiet der Trolle in Vanilla damals nie verlassen habe.

    Mein erster eigener Einstieg in World of Warcraft kahm dann 2007, es war ein sozusagen Geschenk meiner ganzen Familie wenn ich das so mal sagen darf. Zuvor sind wir (Also meine Eltern und Ich) 2006 in das schöne Land Norwegen gezogen wo ich auf einer kleinen aber feinen Insel mit ca 100(+/-) Einwohnern aufwuchs, die Insel Namens „Aukra“ außerhalb der schönen Stadt „Molde“ in Møre og Romsdal sollte bis 2017 meine Heimat sein, 2017 zog meine Familie (Mein Vater, meine Mutter und meine kleine Schwester die in Norwegen zu Welt kam und natürlich meine Wenigkeit wieder zurück nach Deutschland). Ich bekam also zu meinem Geburtstag 2007 einen Laptop mit World of Warcraft und TBC Geschenk. Das war der Startschuss für das Rennen in WoW.

    Ich habe damals auch nicht viel mehr gemacht als in Vanilla. Ich erkundete die Welt in World of Warcraft und…ja, erstellte mir zig chars. So kahm es eines Tages dazu das ich mir eine Nachtelfe erstellte, die leuchtenden Augen faszinierten mich. Ich fand es auch spannend dass man als Druide eine Katze spielen konnte. Aber sie sollte mit den 30 anderen erst einmal Staubfangen.

    Mein wirklicher Einstieg in World of Warcraft wo ich auch verstand um was es ging passierte zu Anfang von Pandaria. Aber durch IRL gründe die ich hier nicht nennen möchte setzte ich das ganze restliche addon aus (Zu meinem ärger wie ich dann später feststellen sollte). Ich kehrte 2015 zu WOD Zeiten zurück in eine On – Off Beziehung mit dem Spiel was ich eigentlich immer liebte, der Krieger „Kopfaufholz“ wurde geboren, aber in meiner WOD zeit bekam er grob geschätzte 4 Seitenwechsel, 5 oder 6 Völker wechsel und jaaaaa…ich habe mich zu WOD ausgetobt und alle Fraktionen damals auf Ehrfürchtig gefarmt.

    Legion spielte ich auch nur zur Hälfte und kehrte dann zu Battle for Azeroth zurück, dieses addon spiele ich seit Anfang an und habe auch nicht vor je wieder aus WoW auszusteigen da ich mit dem Server wechsel vom PvE/PvP Server Blackmoore auf Die Aldor eine Bestimmung für mich gefunden habe…Role Play.

    Ich Raide, und laufe immer M+ (Infos dazu gerne auf Nachfrage :D)


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    (IC)

    Naravia Sternfall

    Eine noch junge Elfe, mit ihren gerade mal 486 Jahren hat sie aber dennoch einen großen Teil der Welt gesehen. Ihr war das reisen wichtiger wie die Verpflichtungen wie der Vater es immer so schön umschrieben hat.

    Neugierig und ziel strebend, so würde sie sich selber bezeichnen. Die verschiedenen Kulturen der Völker war schon immer ein reiz für sie. Sie besuchte die Eisenschmiede um das Folk der Zwerge und ihre Vorlieben der Schmiedekunst und die großen Bauwerke kennen zu lernen, sie besuchte Sturmwind und das Volk der Menschen um sich selber ein Bild von deren Kultur und Gebräuchen zu machen. Und noch viele mehr.

    Als Kind beobachtete sie immer die Druiden der Klaue wie sie ihr Training abhielten, immer versteckt im Gebüsch oder auf einem Baum, Stunden lang. Ja man könnte beinahe sagen sie war fasziniert davon dass sich eben noch gestandene Männer plötzlich in Bären und Säbler verwandelten um ihre Kampfkünste zu trainieren und zu erproben. Sie sagte stets zu sich selber „So will ich eines Tages sein“. Damit bezog sie sich auf den Wildheit-Aspekt der sie so sehr faszinierte.

    Sie war lange fort, bereiste die Östlichen Königreiche und Kalimdor, immer im Schatten der Natur. Oh die Natur und sie, sie verstanden einander. Auf ihren Reisen immer dankbar das es sie gab. Es zog sie dennoch eines Tages zurück in die Heimat. Sie weis es selber nicht wieso, es ist wohl der Instinkt der sie wieder zu den Druiden zog. Wie sie es wohl umschreiben würde, „Mein Vater sagte stets zu mir, Mädchen du bist der der stolz meines Lebens und der Stolz der Familie, mach was aus dir“. Sie würde wahrscheinlich diesen Satz wenn man sie danach fragen würde mit einem Lächeln auf den Lippen und wässrigen Augen sprechen, sie und ihr Vater, beste Freunde wie sie es sagen würde. Er hat ihr immer beigebracht gerecht zu handeln und niemanden zu schnell zu verurteilen. Er war ein Druide der Klaue, aber beim Fall Teldrasils viel auch er. Die Mutter schon lange verschwunden was dem Vater zu schaffen machte. Aber auch das seine kleine Tochter plötzlich von einem Tag auf den anderen verschwunden war.

    Sie konnten sich nicht einmal sehen nachdem sie fort ging. Sie hörte vom Angriff auf Teldrasil und machte sich daraufhin sofort auf den Weg da sie sich um den Vater sorgte, nur um nach der Ankunft von seinem Tod zu hören.

    Sie verfiel eine zeit lang in ein Loch, ein Loch das tief und schwarz war. Aber sie ist ein kämpfergeist, ganz dem Vater gleichkommend. Und so schwor sie sich ihm und der Familie alle Ehre zu machen und wollte nun in die Lehre der Druiden der Klaue gehen um eine große Druidin zu werden.

    Zeige niemals angst oder furcht. Aber entgegne jeden mit Respekt, wenn wir den Respekt verlieren sind wir alle verloren.

  • Hallo Naravia,

    schön das du hergefunden hast. Wir haben ja schon geplaudert und ich freue mich, das du nun Nägel mit Köpfen machst.


    Wir sehen uns sicher demnächst im RP!

    An Eye for an eye, a tooth for a tooth...and Evil for Evil.

  • Herzlich Willkommen Naravia!


    Ich freue mich auf jeden Fall schon darauf, dich kennen zu lernen :)

    Once you carry your own water, you will learn the value of every drop.