• Hallo liebe Freunde der Nachtelfen,

    ich möchte gern dieses Forum nutzen, um mich zunächst OOC vorzustellen. Die erste Hälfte dieses Beitrags kann problemlos übersprungen werden.

    Mein Einstieg ins Warcaftuniversum

    2006 hab ich in einem Internetcafe das erste mal Warcraft 3 gespielt, während andere bereits fleißig WoW zockten. 2009 hatte ich dann endlich selbst einen WC3-tauglichen Rechner. Das Spiel wurde so entwickelt, dass man alle beteiligten Fraktionen (sogar die Geißel und später auch Naga) spielen musste. Die Nachtelfenkampanie fand ich definitiv mit Abstand am aller besten. Und als ich die von Grom Hellscream angeführte Armee gegen die Jägerinnen der Nachtelfen ins Feld führen musste, um deren heilige Wälder (mit Hilfe von goblinschen Erntemaschinen - ohne die war das nicht zu schaffen) zu roden, damit ein Lager errichtet werden konnte und später sogar der Halbgott Cenarius zur Strecke gebracht bringen musste, geriet ich in einen Gewissenskonflikt.

    Aber die in der Orckampanie vorkommenden Trolle fand ich trotzdem gut. Auf einigen Karten konnte man verschiedene Trolle als Söldner anheuern, die ich ebenfalls interessant fand. Auch die Tauren (darunter der erste Oberhäuptling der vereinten Taurenstämme Cairne Bluthuf), welche von den gerade erst auf Kalimdor angekommenen Orcs Hilfe im Kampf gegen die Zenauren bekamen, haben mir spontan total gut gefallen. Im Addon "The frozen Throne" gab es einen Stufe 10 Klingenmeister, der sich Samuro nannte. Den fand ich auch gut. Man kann ihm bei Gelegenheit heute noch als Musiker auf dem Dunkelmondjahrmarkt (hinten auf der Bühne) zu jubeln.

    2014 (Ende MoP) war meine Rechnertechnik dann auch für WoW geeignet. Mein nullter WoW-Charakter war ein Nachtelf Jäger (zufälligerweise auf "Die Aldor"). Er hieß auch schon Tachion. Hab ihn zum Schnuppern mit 'nem Starteraccount bis ins Eschental gelevelt und kam dann nicht mehr weiter, weil die Gegner zu stark wurden. Zum Glück konnte ich auch gleich meine ersten Eindrücke im RP sammeln. Ein paar Worgen fanden sich immer wieder am Mondbrunnen in Lor'danel ein. Damit war die Frage, was es mit einem RP-Realm auf sich hat auch geklärt. Schließlich abbonierte ich WoW, löschte den Jäger wieder und erstellte (meinen ersten richten WoW-Cahr) Tachion als Druide.

    Meine erste Erweiterung kaufte ich Ende WoD für 20€ oder so. Auf Schlachtfeldern konnte ich Tachion relativ schnell gut ausrüsten und mich im Anschluss auf Dungeonerfolge konzentrieren. In HC-Inis sammelte ich meine ersten Erfahrungen als Heiler. Zu der Zeit konnte man mit "Solarzorn" Einzelschaden machen und gleichzeitig die Gruppe heilen. Zu meiner Verwunderung war das Heilen stinke einfach. Was mir allerdings nicht bewusst war, ist die Tatsache dass die meisten Spieler zum Ende des Addons für HC-Inis längst OP waren. Die wären auch ohne Heiler zu viert da durch gerannt und hätten alles platt gemacht.

    Inhaltlich gefiel mir an WoD am meisten, dass Thrall im Frostfeuergrat seinen eigenen Eltern begegnete. Als seine Mutter Draka sich bei ihm (vollkommen im Unklaren über die Anwesenheit ihres Sohnes) danach erkundigte, warum seine Gemahlin in dieser schweren Zeit nicht bei ihm sei, antwortete der menschlich geprägte Thrall, dass sie das Heim beschütze. Darauf hin sagte sie zu ihm etwas in der Art wie: "Ihr seid schon ein seltsamer grüner Orc.".

    Mit Legion kam dann das böse Erwachen. Im Auge Azsharas mythisch hab ich es nichtmal beim ersten Boss geschafft, meine Gildengruppe am Leben zu halten. Seit dem spiele ich den Druiden nur noch als Fernkämpfer und unterstütze nebenbei den Heiler ein bisschen.

    Kontakte zu anderen Nachtelfen

    Mein erster Versuch, mich einer Nachtelfengilde anzuschließen, führte mich über den Ingame-Gildenbrowser zu den "Beschützer[n] von Elune". Aber es war zu diesem Zeitpunkt keine reine Nachtelfengilde mehr und RP-Aktivitäten gab es ebenfalls keine. Irgendwann kehrte (nach einer WoW-Pause) ein früheres Gründungsmitglied zurück und fragte mich, warum ich nach so kurzer Zeit einen so hohen Rang in der Gilde hätte. Ich konnte die Frage nicht nachvollziehen. wer_weiss#smiley Warum sollte ich mich dafür rechtfertigen müssen, dass ich befördert wurde? Er/sie meinte dann noch, er/sie würde mit dem Gildenmeister darüber sprechen. Das war mir dann zu doof. Daraufhin verließ ich die Gilde.

    Nach geraumer Zeit durchstöberte ich erneut den Gildenbrowser und fand die Gilde "Mondsichel". Aluna erklärte mir, dass sie nur nach Zivilisten suche, und dass ich es beim "Smaragdzirkel" (der über den Gildenbrowser nicht zu finden war) versuchen könne. Cool, dachte ich. Ein echter Insider-Hinweis. thumbsup#smiley

    Was mich ganz schwer am Smaragdzirkel beeindruckt, ist dass regelmäßige Trainings stattfinden, bei denen auch RP-Anfänger wie ich willkommen sind. Außerdem erfordert es ein gewaltiges Maß an Einfallsreichtum, für jede Woche ein neues Thema zu generieren, das es den Teilnehmern erleichtert sich einzubringen und eine Rolle in der World of Warcraft spielen zu können. Was mich auch noch tierisch aus den Latschen haut, sind manche Trainingsteilnehmer, die ohne Ende für Atmosphäre sorgen, indem sie äußerst detailiert emoten. Ich werd mich wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit fragen, woher das Talent dafür stammen könnte. Für sowas bin ich einfach nicht spontan genug.

    Meine größte Schwäche (auf das RP bezogen) ist vermutlich, dass ich mich beim Lesen extrem konzentrieren muss und daher ein sehr langsamer Leser bin. Es kam sogar schon vor, dass ich bei einem Training angesprochen wurde und das nicht mitbekam.pcattacke#smiley Ich hab außerdem auch noch nie ein WoW-Buch gelesen.

    Seltsamerweise ist eine meiner Stärken, dass ich gern schreibe. Allerdings bin ich auch dabei nicht unbedingt der Schnellste.

    Wenn nun die gute Fee käme und es mir ermöglichen könnte, den Rest meines Lebens (als selbst kreiertes Individuum) auf Azeroth zu verbringen, dann würde ich mich für Tachion entscheiden. Auch wenn die Wahl nicht so ganz einfach ist, weil ich dabei an die Entscheidung von König Midas denken muss.

    Im RP versuche ich mich an den Wesenszügen von Naralex (man kann ihn als Champion für die Ordenshalle freispielen) und Prinz Farondis zu orientieren.

    Nun gut. Schauen wir mal, wie sich das nächste Vorsprechen in einer Zusammenkunft entwickeln wird. Mein erstes in Val'sharah ging ja gründlich in die Hose. Ich benutzte zu der Zeit noch kein TRP3 und war mir daher nicht im Klaren, dass man für's Nachtelfen-RP auch einen Familiennamen benötigt.


    EDIT: Irgendwas vergesse ich immer.

    Vernon Sanders Law: "Experience is a hard teacher because she gives the test first,

    the lesson afterwards." :/

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 Mal editiert, zuletzt von Tachion Nebelhorn ()

  • Hallo Luthien,

    danke für die Einladung. Hätte das schon viel früher gesagt, wusste aber anhand des Absenders "Herold des Smaragdzirkels" nicht, wer mir den Aktivierungslink geschickt hat. Ich hab (hier im Forum) auch mitbekommen, dass du zeitweise nicht schreiben konntest.

    Vernon Sanders Law: "Experience is a hard teacher because she gives the test first,

    the lesson afterwards." :/

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Tachion Nebelhorn ()