Feinde - Aszarah und die Naga

  • Königin Azshara und die Naga


    Azshara war die Königin der Nachtelfen und die mächtigste Magierin der Hochgeborenen. Es hieß, dass ihr Körper so schön war, dass sie jeden förmlich bezauberte. Im Moment gehört sie dem Volk der Naga an, die sie auch als Königin verehren.
    Die Naga sind bösartige, schlangenhafte Wesen, die von Illidan aus den Tiefen der Meere gerufen wurden. Doch ihr dunkles Erbe reicht tiefer, als man glauben mag.


    Geschichte der Naga


    Azshara und ihre Hochgeborenen experimentieren mit der Magie. Ohne wirklich zu begreifen, was sie taten, öffneten sie einen kleinen Riss hinein in den Nether. In jenem Moment regte sich etwas uraltes und böses in der Dunkelheit. Die Hochgeborenen hatten die Aufmerksamkeit von Sargeras und seiner Brennenden Legion geweckt. Sargeras verführte und verzaubterte jeden Magier, der in den Riss schaute, sodass sie in ihren Bemühungen bestärkt wurden, den Riss zu vergrößern.
    Der mächtige Magier Xavius war der erste. Er war es auch, der Azshara in den Riss blicken ließ. Die beiden waren vom Anblick der ersten Dämonen, die aus dem Nether traten nicht erschreckt, nein sogar erstaunt, beinahe beglückt.


    Mit Hilfe verschiedenster Dämonen, darunter auch Dämonenlords wie z.B. Mannoroth, Archimonde und Hakkar der Hundemeister, gelang es den Hochgeborenen mit einigen Rückschlägen, verursacht durch Angriffe Malfurions und seinen Begleitern, den Riss zu einem kleinen Portal zu erweitern. Ganze Armeen schritten hindurch und so begann der Krieg der Ahnen. Doch einer Allianz aus Tauren, Nachtelfen, Irdenen und Furbolgs, unterstützt durch die alten und mystischen Wesen der Natur und ihrer Waldgötter, z.B. Cenarius, Malorne usw., gelang es, die Dämonen unter großen Verlusten zurückzutreiben. Auch die Drachen versuchten zu Helfen. Doch durch den Verrat von Neltharion, sollten sich die Drachenschwärme bis heute nicht mehr ganz von dem Krieg erholen können.


    Als das Portal zusammenbrach explodierte auch der Brunnen der Ewigkeit. Der Kontinent wurde gespalten und die Explosion riss die Hochgeborenen in die Tiefen des Meeres. Obwohl Azshara zu Lebzeiten unglaublich mächtig war, sodass selbst Mannoroth ihre Macht respektieren, ja vielleicht sogar fürchten musste, wurde auch sie nicht von den hereinbrechenden Fluten verschont. Von den überlebenden Hochgeborenen war einzig und allein Azhsara in der Lage sich vor den erdrückenden Wassermassen, zumindest für eine kurze Zeit, durch ein magisches Schild, zu schützen. Es war das erste Mal in ihrem Leben, dass sie etwas anstrengte.


    Im angesicht des Todes, hörte sie plötzlich ein Flüstern, beinahe wie ein gemeinsames Echo dreier Wesen: "Es gibt einen Weg... es gibt einen Weg... du wirst mehr sein als jemals zuvor... wir können helfen... dir helfen..." Schmerzen durchfuhren Azshara. Ihr Körper wandte und drehte sich. "Du wirst mehr sein als jemals zuvor. Und wenn die Zeit reif ist für das, was wir dir schenken... wirst du eine gute Dienerin sein". Schreie der anderen Hochgeborenen erklangen, der Schildzauber brach zusammen und Azsharas Lungen füllten sich mit Wasser. Aber sie ertrank nicht. Die Naga waren geboren.



    Das Bündnis mit dem Verräter


    Ungefähr zehntausend Jahre später, kurz vor dem Dritten Krieg, begannen die Naga, langsam aus den Tiefen des Meeres empor zu kommen. Erst dann erfuhren die Nachtelfen und der Rest von Azeroth, was aus den Hochgeborenen geworden war, die man allgemein für tot gehalten hatte. Die größte bekannte Gruppe von Naga dient unter dem Halbdämonen Illidan Sturmgrimm.
    Kurz nach dem Dritten Krieg nahm er mit einer großen Gruppe Naga Verbindung auf und schloss mit diesen ein Bündnis. Von Lady Vashj angeführt dienen die Naga noch heute Illidan in der Scherbenwelt. Zudem nutzte er Vashj und ihre Brüder, um zusätzliche Verbündete für ihn zu finden: Prinz Kael'thas Sonnenwanderer und die Blutelfen.



    Charakteristische Merkmale und Fähigkeiten


    Im Allgemeinen sind Naga schuppenhäutige Humanoide mit einem schlangenartigen Unterleib, die sowohl im Wasser als auch an der Luft atmen können. Einige Naga sind vor kurzem aus den Tiefen des Ozeans gekommen, doch die meisten ziehen die Tiefe vor, jenseits der Stätte des ursprünglichen Brunnen der Ewigkeit. Obwohl der Brunnen selbst nicht mehr existiert, mutierten viele Naga durch die zurückgebliebenen Energien des Brunnens. Der Missbrauch des Brunnens durch die Naga blieb nicht ohne Folgen. Die Hochgeborenen waren besessen vom Brunnen und die Naga waren über Jahrtausende den verbleibenden Energien ausgesetzt. Deshalb sind auch moderne Naga süchtig nach Magie.
    Naga haben eine lange Lebensspanne, vergleichbar etwa mit der der Nacht-, Blut- und Hochelfen. Bei einigen Naga haben die Mutationen sogar zur Unsterblichkeit geführt. Merkwürdigerweise sind diese unsterblichen Naga aber fast alle weiblich.


    Sirenen:
    Nagafrauen sind groß und schlank. Sie haben kleine Schuppen, kantige Gesichtszüge und in der Regel mindestens vier Arme. Aus irgendeinem Grund haben sich die Frauen der Naga mehr von ihrer Persönlichkeit und ihren Erinnerungen aus der Zeit vor der Großen Teilung bewahrt als die Männer. Folglich sind die Naga-Frauen ihren männlichen Gegenstücken intellektuell und magisch überlegen. Die Gesellschaft der Naga ist streng matriarchalisch.


    Myrmidonen:
    Größer und physisch stärker als weibliche Naga, wirken die männlichen Naga recht bestialisch in ihrem Aussehen. Der Kopf eines männlichen Naga ähnelt dem eines Drachen und er hat einen muskulösen Humanoiden Oberkörper. Die Schuppen ihrer Körper sind größer und dicker als die der weiblichen Naga.



    Bekannte Naga und Klans


    Azshara
    Willensstark, manipulativ und von unvergleichlicher Schönheit - Azshara besitzt weit größeres magisches Talent als nahezu jeder andere Nachtelf. Vor zehntausend Jahren brachte sie gemeinsam mit anderen Hochgeborenen Azeroth gefährlich nah an den Abgrund der vollkommenen Zerstörung, als sie sich unbekümmert in arkaner Magie übten und so die Aufmerksamkeit des Großfeindes Sargeras weckten.


    Angestachelt durch den Einfluss des dunklen Titanen entwarf Azshara einen Plan, um die Brennende Legion nach Azeroth zu bringen. Einen Plan, der den Krieg der Ahnen und die große Teilung der Welt zur Folge hatte. Die wunderschöne und grausame Azshara wurde von den Wellen verschlungen, um niemals wieder gesehen zu werden... so glaubte man. Die Naga verehren Azshara als Halbgöttin und halten sie für sehr lebendig.



    Lord Xavius
    Lord Xavius' Wissensdurst, im Bezug auf den ersten Brunnen der Ewigkeit, war unstillbar. Er konzentrierte all sein Wissen und seine ganzen Bemühungen darauf, die Möglichkeiten des Brunnens zu erforschen. Er ging sogar so weit, dass er sich die Augen herausnehmen und durch magische Kugeln ersetzen ließ, die es ihm ermöglichten, weit mehr zu sehen als normale Sterbliche. Durch seinen Ehrgeiz und seine harte Arbeit wurde Xavius der wichtigste Berater von Königin Azshara vor der Großen Teilung.


    Xavius war der erste Hochgeborene, der den Kontakt zu Sargeras herstellte, dem Schöpfer der Brennenden Legion. Innerhalb weniger Augenblicke erlag Xavius dem Einfluss des mächtigen Dämonen und schon bald kontrollierte Sargeras auch den Rest der Hochgeborenen, einschließlich ihrer Königin.


    Er überzeugte sie, seinen Dämonen das Portal nach Azeroth zu öffnen. Der Krieg der Uralten brach aus und Xavius blieb weiterhin einer der wichtigsten Handlanger von Sargeras. Schließlich war es der Druide Malfurion Sturmgrimm, der die Mächte der Natur zu Hilfe rief, um Xavius zu töten. Xavius wurde in ein gewaltiges Gewitter eingehüllt und schrie vor Schmerzen, als die mächtigen Blitze seinen Körper verbrannten. Nur eine Aschenwolke blieb schließlich von Xavius übrig, und selbst die zerstreute der wütende Sturmwind.

    Doch selbst der Tod hielt den Berater nicht auf. Sargeras ergriff seine Seele und folterte ihn dafür, dass er seine Ankunft auf Azeroth verzögert hatte. Schließlich gab ihm der Dämonenlord doch noch einen eigenen Körper, in dem nur die Augen des Xavius an seinen alten Körper erinnerten. Der erste Satyrn war geboren.
    Xavius kehrte nach Azeroth zurück und sollte Malfurion gefangen nehmen und ihn Sargeras zum Geschenk machen. Der Berater verwandelte eine Gruppe Hochgeborener in ihm dienende Satyrn.
    Er suchte Illidan, den Zwillingsbruder Malfurions auf und trieb ihn mit seinen Worten gegen seinen Bruder. Auch nahm er Tyrande, Malfurions Gefährtin, gefangen und wollte sie vor den Augen des Druiden töten. Allein durch Shandris Mondfeder konnte Malfurion den Berater ein weiteres Mal besiegen, indem er ihn in einen Baum verwandelte.


    Bekannte Klans
    • Naga der Blutschuppen
    • Naga der Dunkelkämme
    • Naga der Hasskämme
    • Naga der Hasspranken
    • Naga der Rächerflossen
    • Naga der Säbelflossen
    • Naga der Strashaz
    • Naga der Zackenkämme

    "Der Weg des geringsten Widerstands ist nur am Anfang gepflastert."